Lehre


Die Medizinische Biotechnologie, auch als "Rote Biotechnologie" bekannt,  ist ein Fach der Verfahrenstechnik/Prozesstechnik, welches Fragestellungen aus den Bereichen der Biomedizin, Biophysik und Systembiologie aufgreift, um diese mit Ansätzen der Verfahrenstechnik und Medizintechnik zu lösen. Als solches steht das Fach in sehr interdisziplinärem Umfeld und erfordert das Zusammenwirken von Biomedizinern, Biologen, Physikern und Life Science Ingenieuren. Fortschritte in der Biomedizin werden durch neue Erkenntnisse in Bereichen der Zelltechnologien, Diagnostik- und Apparate-Entwicklung sowie Anwendungen der Gentechnik auf Zell- und Organsysteme erreicht. Viele Ansätze der Medizinischen Biotechnologie werden von Ingenieuren entwickelt und optimiert, um diese dann dem Mediziner zur Translation an die Hand zugeben (z.B. Tissue Engineering, Biomechatronik-Entwicklung). Zu den ausgewählten Technologien des Lehrstuhls zählen u.a. Methoden der Molekularbiologie, der Biochemie, der Ionenkanal-Techniken und der optischen Laser-Mikrobildgebung.

Konzept

Die Lehrkonzepte der Medizinischen Biotechnologie beleuchten in mehreren Vorlesungsreihen die Historie und Anwendungen dieser Methoden und Technologien mit Fokus auf Organ- und Zellsysteme in vitro sowie neuartiger zellulärer und Organ-Diagnostik und Interventionsmöglichkeiten aus dem Bereich der Verfahrenstechnik. Beispiele sind Immuntechnologien mit gentechnischen und prozessorientierten Ansätzen z.B. zur Antikörper-Produktion im industriellen Maßstab, Tissue Engineering & Prothetik, Biomechatronische Systeme, Malaria-Biotechnologie, optische Hochdurchsatz-Screening Verfahren, Hochdruckbiotechnologie sowie optische Verfahren im Life Science Bereich. Anhand der Veranstaltungen werden Beispiele der Ingenieurs-Grundlagen-Forschung sowie mögliche spätere Arbeitsgebiete in Industrie und Entwicklung aufgezeigt.

Praktika

Der Lehrstuhl MBT verfügt über sog. Student-Labs am Röthelheim-Campus, welche als Sicherheitsstufe S2 zu gentechnischen Arbeiten zugelassen sind. Hier erhalten Studierende die Möglichkeiten im Labor hautnah das Arbeiten mit Immunfluoreszenz-Verfahren, Klonierung von Plasmiden, Gelelektrophoresen und High-end Mikroskopie erleben können. In weiterführenden Diplom-/Master- und Doktorarbeiten können zelltechnische Themen mit modernsten Mikroskopie-Methoden bearbeitet werden. Zum Beispiel verfügt der Lehrstuhl über ein einzigartiges Multiphotonensystem zur Untersuchung von nicht-linearen optischen Phänomenen in Zellen und Scaffolds aus Biomaterialien. In unseren Forschungs-Laboren in der Ulrich-Schalk-Str (Alterlangen) werden interdisziplinäre Forschungskonzepte für Doktoranden auch mit Materialwissenschaftlern, Biologen, Physikern, Biomedizinern und Verfahrenstechnikern durchgeführt.

Lehrveranstaltungen

Bachelor-/Masterarbeiten/Promotionen